Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Verantwortlichkeit

Sächsisches Institut für methodenübergreifende Kinder- und  Jugendlichenpsychotherapie
(SIMKI) e. V. an der Hochschule Mittweida

Abschluss

Staatsexamen (Approbation)

Ausbildungsdauer

Mindestens 10 Semester (nur Teilzeit)

Beginn der Ausbildung

Alle 2 Jahre im Monat März (2011, 2013, 2015 etc.)

Zulassungsbeschränkung

ja

Staatliche Anerkennung

ja

Berufsfelder

Die Tätigkeit des Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten erfolgt in privater Niederlassung im kassenärztlichen Versorgungssystem, in Einrichtungen der Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und –psychotherapie, der Kinder- und Jugendhilfe, in kinder- und jugendpsychiatrischen Diensten, in Erziehungs- und Beratungsstellen, in Fach-, Akut- und Reha-Kliniken für Kinder und Jugendliche sowie in Einrichtungen und Praxen, die sich mit Problemen von Gewalt, Missbrauch, Abhängigkeit, Straffälligkeit etc. befassen.

Nach oben

Ausbildung – Grundlagen und Ziele

In der psychotherapeutischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen gibt es in allen Bundesländern – so auch in Sachsen – erhebliche Defizite. Zu häufig erhalten psychisch und psychosomatisch erkrankte Kinder oder Jugendliche keine bzw. keine adäquate Behandlung, weil die notwendigen qualifizierten Therapeuten fehlen oder überlastet  sind. Dies gilt für Kinder und Jugendliche, die in Kliniken behandelt werden müssen ebenso wie für diejenigen, die dringend einer ambulanten psychotherapeutischen Versorgung in ihrem Wohnumfeld unter Einbeziehung ihrer Familien bedürfen.

SIMKI

  • hat sich deshalb die Aufgabe gestellt, durch Errichtung von Ambulanzen und Lehrpraxen die psychotherapeutische Unterversorgung zu mildern.
  • versteht sich explizit als methodenübergreifendes Ausbildungsinstitut.
  • bietet qualifizierte, staatlich anerkannte Ausbildungsgänge zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten an.
  • fördert die Fort- und Weiterbildung sowie Supervision z. B. für praktizierende Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.
  • unterstützt die wissenschaftliche Entwicklung der relevanten Ansätze in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie.

Der methodenübergreifende Ansatz

Zeitgemäße Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie zeichnet sich in der Praxis durch eine Vielfalt therapeutischer Vorgehensweisen aus. Deshalb hält SIMKI die oft noch übliche Trennung von Therapieschulen ohne fruchtbaren Austausch der verschiedenen Ansätze für überholt. SIMKI bildet in unterschiedlichen Therapieverfahren qualifiziert aus mit dem Ziel, die angehenden Psychotherapeuten zu einer optimalen psychotherapeutischen Behandlung und Versorgung zu befähigen.

SIMKI beschreitet mit diesem Konzept neue Wege in der Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

Ziel der Ausbildung ist die praxisnahe und patientenbezogene Vermittlung von Grundkenntnissen in wissenschaftlich fundierten bzw. anerkannten Psychotherapieverfahren und der vertieften Ausbildung in den Richtlinienverfahren tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie oder Verhaltenstherapie.

Die Ausbildung findet auf der Grundlage des PsychThG und der KJPsychThG-APrV statt. Es sollen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt werden, um eigenverantwortlich und selbständig Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Störungen mit Krankheitswert bei Kindern und Jugendlichen durchführen zu können.

Bei erfolgreichem Abschluss der Ausbildung kann die Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut für die Bereiche tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie oder Verhaltenstherapie beantragt werden.

Des Weiteren ist mit der berufsrechtlichen Approbation der sozialrechtliche Fachkundenachweis verbunden, der beim Zulassungsausschuss bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) beantragt werden kann. Er ist die Grundlage für die eigene Niederlassung in der kassenärztlichen Versorgung.

Da die Ausbildung von ihrem Anspruch her methodenübergreifend ist, werden zusätzlich zu den beiden genannten Richtlinienverfahren weitere wissenschaftlich anerkannte bzw. fundierte Verfahren vermittelt, um eine optimale Behandlung und Versorgung zu gewährleisten. Hierzu gehören die:

  • Systemische Psychotherapie/Familientherapie
  • Gesprächspsychotherapie
  • Gestaltpsychotherapie und
  • Psychodramatherapie.

Nach oben

Zulassungsvoraussetzung

Für die Zulassung ist ein zurzeit ein BA-Abschluss, ein Diplom oder ein Master in Sozialarbeit/Sozialpädagogik an einer FH oder Universität oder ein Hochschulabschluss nach Maßgabe der nach dem Psychotherapeutengesetz (PsychThG) von den Landesprüfungsämtern genehmigten Studienabschlüsse für die Zulassung zur Ausbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie die Voraussetzung (www.ld-dresden.de/lpa).

Nach oben

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt jeweils zum Frühjahr (März) alle 2 Jahre (2011, 2013, 2015 etc.)


Bewerbungsschluss ist jeweils der 31. August des Vorjahres.


Bewerbungsvorgang:

  • Bewerbungsformular
  • Urkunde und Zeugnis vom Master-, Diplom- bzw. Bachelorabschluss
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Lichtbild mit Namen

Es sind ca. 20 Ausbildungsplätze vorhanden.

Die Bewerber/innen sind gebeten, die Informationen auf der website www.simki.org zu beachten.

Bewerbungen richten Sie bitte an diese Anschrift:

SIMKI. e. V. an der Hochschule Mittweida
Döbelner Str. 58
04741 Roßwein

Bewerbungsformular (s. www.simki.org)

Nach oben